Fußballtransfers sind eine zentrale Komponente im Fußball, wobei die größten Vereine der Welt unglaubliche Geldsummen austauschen, um an die gewünschten Spieler zu kommen. Die FIFA gab bekannt, dass 2019 ein Rekordjahr in Bezug auf die Ausgaben der Vereine auf dem Transfermarkt war, da insgesamt 8,15 Mrd. US-Dollar in die eine oder andere Vertragsform investiert wurden.

Doch wie realisiert ein Klub den Traumvertrag? Was alles gehört zum gesamten Prozess?

So läuft ein Transfer im Fußball ab

Ein Transfer im Fußball ist ein Geschäftsvertrag zwischen zwei Vereinen, bei dem ein Spieler von einem Verein zum anderen wechselt. Die Transfergebühr berücksichtigt eine Reihe von Faktoren, darunter die wahrgenommene Qualität eines Spielers, die aktuelle Vertragsdauer, den kommerziellen Wert und den potenziellen Wert.

Wenn ein Verein daran interessiert ist, einen Spieler für sich zu verpflichten, wird normalerweise eine offizielle Anfrage an den Verein richten, der den Spieler aktuell unter Vertrag hat.

Zunächst einmal müssen die beiden Klubs Ablösesummen samt Klauseln wie Abverkaufsquoten und anderen finanziellen Anreizen aushandeln.

Was ist die Rolle des Spieleragenten?

Im Szenario der Vertragsverhandlungen ist der Agent im Wesentlichen der gesetzliche Vertreter eines Spielers, der die Aufgabe hat, das bestmögliche Geschäft für seinen Mandanten zu erzielen. Ein guter Agent verfügt über Expertenwissen über die damit verbundenen rechtlichen Feinheiten und ist ein fähiger Verhandlungsführer.

Agenten erheben Gebühren für ihre Dienstleistungen – oft einen Prozentsatz des Gehalts der Spieler und in einigen Fällen verlangen sie Boni für ihren Anteil an den Transfers. Mino Raiola und Jorge Mendes sind die wohl berühmtesten Fußballagenten.

Wann kann ein Transfer erfolgen?

 Sie werden normalerweise als Sommer- und Winter-Transferfenster definiert.

Ein kostenloser Transfer liegt vor, wenn ein Spieler von einem Verein zu einem anderen wechselt, ohne dass eine Ablösesumme ausgetauscht wird. Ablösefreie Transfers erfolgen normalerweise, wenn der Vertrag eines Spielers bei einem Verein ausläuft oder abgelaufen ist. Spieler können mit anderen Vereinen verhandeln, ohne dass ihr alter Verein eine Ablösesumme erhält, wenn ihr Vertrag noch weniger als sechs Monate läuft.

Was ist eine Transferanfrage?

Wenn ein Klub seinen Spieler nicht verkaufen möchte und wiederholt Transferangebote ablehnt, kann ein Spieler sich trotz allem dafür entscheiden, einen formellen Transferantrag zu stellen. Transferanfragen sind oft darauf ausgelegt, die Unzufriedenheit eines Spielers mit seiner aktuellen Situation öffentlich zu machen.