Nach dem Arbeiten eine Runde mit dem Grand Mondial Casino Bonus gewinnen und anschließend einen Sieg der Nationalmannschaft über Brasilien genießen. So haben sich bestimmt viele Fans des DFB-Teams den Abend vorgestellt. Doch es kam anders als erwartet.

Mit einer B-Mannschaft unterlag der amtierende Weltmeister gegen die brasilianische Auswahl in Berlin mit 1:0. Dabei überraschte die schwache Leistung einiger Spieler, die hier nochmal die Chance, sich für den WM-Kader zu empfehlen, nicht nutzen konnten.

Nach einem tollen und unterhaltsamen Spiel gegen Spanien, wurde die Nationalmannschaft gegen Brasilien schnell wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Im letzten Härtetest vor der Kadernominierung für die WM Endrunde bot Jogi Löw eine stark veränderte Aufstellung auf, um den Spielern aus der zweiten Reihe nochmals die Chance zu geben sich durch eine starke Leistung für den WM-Kader zu empfehlen. Nach dem Spiel machte sich dann allerdings Ernüchterung breit. Das Spiel wurde nach einer schwachen Leistung verdient mit 1:0 verloren und man verpasste den Rekord von 23 Spielen ohne Niederlage.

Der Selecao dagegen gelang ein Stück Wiedergutmachung nach dem 7:1 Debakel bei der letzten Weltmeisterschaft. Dabei war es Gabriel Jesus vom englischen Tabellenführer Manchester City der den Siegtreffer erzielen konnte. Beim Kopfball des Brasilianers sah Torhüter Kevin Trapp, von Paris Saint-German nicht gut aus. Überhaupt macht er die 90 Minuten über nicht den sichersten Eindruck und konnte sich nicht wirklich für ein WM-Ticket empfehlen. Doch nicht nur er gab beim Spiel ein Fragezeichen auf. Mit sieben Veränderungen gegenüber dem Spanien Spiel schickte Jogi Löw seine Mannschaft auf das Feld. Doch anstatt der erhofften positiven Erkenntnisse, bleiben hauptsächlich Fragen offen. Im nun 4. Härtetest, 7 Wochen vor der Nominierung des vorläufigen WM-Kaders, blieb das DFB-Team nach Unentschieden gegen England, Frankreich und Spanien erneut sieglos.

Natürlich war man vor rachsüchtigen Brasilianern gewarnt, denen die 7:1 Klatsche der letzten WM-Endrunde immer noch schmerzt. Und auch, dass es trotz des Ausfalles von Superstar Neymar kein einfaches Spiel wird war allen klar. Doch gerade in solchen Spielen können sich Spieler aus der zweiten Reihe zeigen, um mit positiven Leistungen auf sich aufmerksam zu machen und dem Bundestrainer das Signal senden, dass mit einem auch in schweren Spielen zu rechnen ist.

Mit dieser positiven Stimmung zeigten die rund 72.000 Zuschauer im ausverkauften Olympiastadion eine eindrucksvolle Choreographie, welche als Unterstützung für die EM-Bewerbung 2024 dienen sollte. Doch was sich auf dem Platz tat, stand in keinem Verhältnis zur weltmeisterlichen Leistung der Fans.

Nach einem zurückhaltenden Start der Selecao, wurden diese immer mutiger. Animiert durch eine deutsche Mannschaft der nichts gelang, oftmals durch technische Mängel auffiel und im Abschluss viel zu harmlos agierte. In der zweiten Halbzeit sorge Boateng gleich für eine Schrecksekunde. Der in seinem ersten Länderspiel als Kapitän ernannte Verteidiger blieb nach einem Zweikampf auf dem Boden liegen und griff sich an den Oberschenkel. Nach minutenlanger Behandlung konnte er jedoch unter dem Beifall der Fans das Spiel fortsetzten. Die Brasilianer konnten sich ein immer größeres Übergewicht erspielen, allerdings die vorhandenen Torchancen nicht nutzen um das Spiel höher zu gewinnen. Auch die Einwechslungen von Lars Stindl, Julian Brandt und Sandro Wagner für Sane, Goretzka und Gomez konnten die Niederlage nicht abwenden. Somit bleibt es weiterhin spannend wer es in den Kader für die Weltmeisterschaft schafft und wer zuhause bleiben muss.